Evangelische Kirchengemeinde A.B. Hermagor
1
Montag, 08 April 2019 14:17

Schneerosenkirche Fenstersanierung

Die umfassende Sanierung der Kirchenfenster der Evangelischen Kirche Hermagor wird demnächst in Angriff genommen

Kurze Chronologie

In der wirtschaftlich schwierigen Zwischenkriegszeit wurde die Schneerosenkirche im Juli 1926, also vor nunmehr bereits 93 Jahren, feierlich eingeweiht.

Wie allgemein bekannt, wurde das Bauwerk über Spenden aus dem Versand von heimatlichen Schneerosen entscheidend mitfinanziert.

Doch die bald folgenden Kriegs- und Nachkriegsjahre sind an der neuen Kirche nicht spurlos vorübergegangen. So musste beispielsweise im Jahre 1941 die damalige 3.500 Kilogramm schwere Glocke sowie das Blech des Kupferdaches aus militärischen Gründen zur Munitions-Herstellung abgegeben werden – heute unvorstellbar!

Erst Jahre später, nämlich 1955, war es wieder möglich, ein elektrisches Geläute mit drei neuen Glocken anzuschaffen.

Kurz vorher wurde im Jahre 1951 die pneumatische, zweimanualige Orgel angeschafft, die aber derzeit auch schon wieder auf eine „Auffrischung“ wartet.

Der neue Kirchen-Vorplatz stammt aus dem Jahre 1992, der im Zusammenhang mit dem Wegfall der seinerzeitigen Kirchenstiege gestaltet wurde.

Schlussendlich war es 1995 erforderlich, Kirchenschiff und Turm mit Kupferblech neu zu decken sowie den Aussenanstrich der Kirche zu erneuern und einen neuen Heizkessel für die Kirchenheizung anzuschaffen.

 

Kirchenfenster

Doch inzwischen hat der Zahn der Zeit in den vielen Jahren auch an den aus Holz gefertigten Kirchenfenstern genagt.

Daher kann eine längst überfällige Sanierung jetzt nicht mehr länger hinausgeschoben werden.

Im Laufe des Winters haben sich Pfarrer Reinhard Ambrosch, Kurator Karl Wassertheurer und Denkmal-Experte Mag.Herwig Hubmann (Fa.Restauricon, Weissbriach) ein Bild über den Gesamt-Umfang der erforderlichen Sanierungsarbeiten gemacht.

Auf Basis eines daraus resultierenden detaillierten Angebotes der Firma Restauricon wurde der grundsätzliche Sanierungs-Beschluss kürzlich im Rahmen einer Gemeindevertreter-Sitzung einstimmig gefasst und wenige Tage später innerhalb des Bau-Ausschusses einvernehmlich mit Hr.Mag.Hubmann finalisiert.

Die Arbeiten sollen noch im Juni 2019 in Angriff genommen und etwa bis Mitte Februar 2010 fertiggestellt werden.

 

Eigenleistungen

Um Kosten zu sparen, können gerne Eigenleistungen erbracht werden.

So sind während der Sanierungs-Phase handwerklich geschickte Hände der Evangelischen Pfarrgemeinde Hermagor-Watschig gerne eingeladen und gebeten, sich zeitweise an den vielen manuellen Arbeitsleistungen zu beteiligen.

Dabei geht es um das Ausbauen der hölzernen Fensterrahmen aus den Fenster-Öffnungen, einschliesslich aller Gerüstarbeiten, Verladen auf Traktor-Anhänger oder LKW, inklusive Transporte nach Weissbriach. Weiters das geschickete Herausnehmen, sortieren und vorübergehende Zwischenlagern der Gläser, die teilweise wieder verwendet werden usw.

Ebenfalls zu den Eigenleistungen gehört das vorübergehende provisorische, aber windsichere Verschliessen der Fenster-Öffnungen mit transparenten Materialien während der Bau-Phase, mit allen Nebenarbeiten.

Schlussendlich müssen nach Fertigstellung der Werkstatt-Facharbeiten durch Mag.Hubmann die sanierten Fensterrahmen wieder in Weissbriach abgeholt, sorgfältig auf Traktoranhänger oder LKW verladen und zur Baustelle Schneerosenkirche transportiert werden, wo dann der präzise Wieder-Einbau erfolgt.

Tischler, Zimmerer, Maurer, geschickte Heimwerker usw., die ihr Können im Zuge der Fenstersanierung für unsere Kirche zur Verfügung stellen wollen, werden daher gebeten, sich beim Bauausschuss-Obmann Hans Grolitsch unter 0660 7646312 oder auch bei Kurator Karli Wassertheurer unter der Handy-Nummer 0664 2011428 zu melden, damit in Absprache mit Mag.Hubmann die Arbeitseinsätze terminlich und personell entsprechend koordiniert werden können. Frühester Beginn der Arbeiten wird voraussichtlich in der letzten Mai-Woche 2019 sein.

Eine Baubesprechung vor Ort mit dem Bau-Ausschuss fand am 25.April statt. Dabei wurden von Mag.a Geraldine Klever vom Bundesdenkmalamt (BDA) und von Mag.Herwig Hubmann, Fa.Restauricon Weissbriach einvernehmliche Überlegungen angestellt, welche Kriterien und gesetzlichen Vorschriften im Zuge der Reataurierungsarbeiten der Kirchenfenster zu berücksichtigen sind. Dabei wurde von Frau Klever seitens des BDA die mündliche Freigabe zur Durchführung der Arbeiten auf Basis des von Hr.Hubmann ausgearbeiteten Projektes ausgesprochen.
D.h. es wird dabei bleiben, dass etwa Ende Mai 2019 mit den Arbeiten begonnen wird. 

Ein herzliches „DANKESCHÖN“ im Voraus!

Hermagor, 08.April 2019 und 25.April 2019 / Kurator Karl Wassertheurer / Bauausschuss-Obmann Hans Grolitsch


  

  

  

  

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 23 Mai 2019 08:07